Bezirkegruene.at
Navigation:
am 23. März

Studieren muss leistbar bleiben!

Die Redaktion - Grüne Niederösterreich fordern günstiges „NÖ Studi-Ticket“

Die höheren Preise sind auch für Studierende eine große Herausforderung. Für Student:innen aus Niederösterreich kommt noch dazu, dass kürzlich eine Förderung des Landes NÖ für öffentliche Verkehrsmittel in der Höhe von 100€ pro Semester ersatzlos gestrichen wurde. „Es braucht für Niederösterreichs Studierende eine günstige Möglichkeit, die öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Wien und Niederösterreich zu nutzen“, sagt unser LAbg. Georg Ecker.

„Das vom VOR herausgegebene Klimaticket zahlt sich nur für Vielfahrer:innen aus“, ergänzt Grüne Jugend NÖ-Sprecherin Laura Ozlberger. Als Alternative fordern Grüne NÖ und Grüne Jugend NÖ daher im Einklang ein günstiges Öffi-Ticket für Wien und Niederösterreich, das sich preislich am Wiener Modell des Semestertickets orientieren soll. Für 75€ soll man pro Semester in ganz Niederösterreich unterwegs sein können, um 300€ soll man ein Jahr lang in ganz Wien und Niederösterreich fahren können. Das entspricht einem Preis von 75€ pro Semester und Bundesland inkl. Ferienzeiten. Voraussetzung dafür soll ein Hauptwohnsitz in Niederösterreich sein. 

„Derzeit überlegen viele Studierende, ihren Hauptwohnsitz nach Wien zu verlegen, weil es dort nach wie vor eine Förderung von 150€ im Jahr für die Semestertickets gibt“, sagt Ecker. Dem müsse Niederösterreich entgegenwirken. „Es droht eine Abwanderung künftiger Fachkräfte“, ergänzt Ozlberger.  

Das „NÖ Studi-Ticket“ soll auch für andere junge Menschen bis 26 gelten, die sich in einer Ausbildung befinden wie auch für Praktikant:innen. „Wir brauchen nach dem beliebten und günstigen TOP-Jugendticket um 79€ einen fließenden Übergang zum Vollpreis. Studieren muss auch für Niederösterreicher:innen leistbar bleiben“, fordert Ecker.  


Georg Ecker und Laura Ozlberger